Vorratsgesellschaften

 

GmbH mit Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung


Arbeitnehmerüberlassung

Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ) liegt vor, wenn ein Arbeitgeber einen oder mehrere seiner Arbeitnehmer gegen Entgelt für eine begrenzte Zeit einem anderen Unternehmen überlässt. Diese Personalvermittlung wird im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) geregelt. Die ANÜ ist erlaubnispflichtig, wobei die Erlaubnis durch die jeweils zuständige Agentur für Arbeit erteilt wird. Zur Erlangung der Genehmigung sind einige bürokratische Hürden zu überwinden. Außerdem ist ein nicht zu unterschätzender Zeitaufwand erforderlich und es fallen Gebühren für Unterlagen und Genehmigungen an. Wenn die Genehmigung zur Arbeitnehmerüberlassung einer GmbH erteilt wurde, bleibt sie auch im Fall des Verkaufs der GmbH bestehen und es muss nur die Zuverlässigkeit des neuen Geschäftsführers nachgewiesen werden.


Vorratsgesellschaft mit Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ)

Beim  Kauf einer GmbH als Vorratsgesellschaft mit Genehmigung zur Arbeitnehmerüberlassung können sie kurzfristig mit ihrem eigenen Geschäft beginnen und haben einen wesentlich geringeren Aufwand als bei der eigenen Beantragung. Die Erlaubnis bleibt grundsätzlich erhalten und der neue Geschäftsführer muss sich gegenüber der zuständigen Agentur für Arbeit als zuverlässig ausweisen, um eine neue Urkunde zu erhalten. Dazu muss zum Beispiel ein Führungszeugnis beantragt werden. Auch Steuerschulden sind häufig ein Hinderungsgrund.


Kauf einer GmbH mit Arbeitnehmerüberlassung nach dem AÜG

Zum Kauf einer GmbH mit Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung vereinbaren wir einen Notartermin. Der Notartermin kann bei einem Notar unserer Wahl bei Ihrem Notar stattfinden. Bei diesem Notartermin werden die notwendigen Änderungen beurkundet. Dazu gehören bei einer GmbH mit Arbeitnehmerüberlassung die Firmierung (Name), Sitz und  Unternehmenszweck der GmbH. Außerdem wird der bisherige Geschäftsführer abberufen und  entlastet und es wird ein neuer Geschäftsführer bestellt.


Die zuständige Agentur für Arbeit wird nach dem Kauf unserer Vorratsgesellschaft über alle Veränderungen, die notariell beurkundet wurden, informiert. Sie kann danach den neuen Geschäftsführer bei offenen Fragen kontaktieren, muss ihn bezüglich seiner Zuverlässigkeit prüfen und kann ihn auch bei Problemen ablehnen. Zur Vermeidung einer Ablehnung sollten die Voraussetzungen für eine Genehmigung vorab geprüft werden. Bei erstmaliger Beantragung der Arbeitnehmerüberlassung ist diese Erlaubnis ein Jahr gültig; später kann sie unbefristet erteilt werden.


Kaufpreiszahlung

Wir bieten unterschiedliche Möglichkeiten der Kaufpreiszahlung. Auf dem Bankkonto der GmbH befindet sich mindestens das Stammkapital von EUR 25.000, das mit übernommen werden muss. Häufig haben wir zum Zweck der Arbeitnehmerüberlassung einen höheren Betrag eingezahlt, der bei Bedarf zusätzlich übernommen werden kann. Darüber hinaus fällt ein Aufgeld an, durch das alle Gebühren und unser Aufwand abgegolten werden.


Die Kaufpreiszahlung zum Kauf einer GmbH mit Arbeitnehmerüberlassung als Vorratsgesellschaft können Sie direkt an uns oder auf ein Notaranderkonto einzahlen. Dies ist natürlich mit zusätzlichen Kosten verbunden. Auf Wunsch können wir auch andere Zahlungsmodalitäten anbieten. Bitte sprechen Sie uns an, um im Rahmen eines unverbindlichen Erstgesprächs alle wichtigen Details zum Kauf einer GmbH mit Arbeitnehmerüberlassung zu klären.